Home » Die Munzstatte Wien Im 15. Jahrhundert. Organisation Und Verwaltung Im Spiegel Spatmittelalterlicher Handschriften by Michael Grundner
Die Munzstatte Wien Im 15. Jahrhundert. Organisation Und Verwaltung Im Spiegel Spatmittelalterlicher Handschriften Michael Grundner

Die Munzstatte Wien Im 15. Jahrhundert. Organisation Und Verwaltung Im Spiegel Spatmittelalterlicher Handschriften

Michael Grundner

Published July 16th 2007
ISBN : 9783638667333
Paperback
204 pages
Enter the sum

 About the Book 

Diplomarbeit aus dem Jahr 2003 im Fachbereich Geschichte Europa - and. Lander - Mittelalter, Fruhe Neuzeit, Note: 1, Universitat Wien (Institut fur Numismatik), Veranstaltung: Abschlussarbeit, 175 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch,MoreDiplomarbeit aus dem Jahr 2003 im Fachbereich Geschichte Europa - and. Lander - Mittelalter, Fruhe Neuzeit, Note: 1, Universitat Wien (Institut fur Numismatik), Veranstaltung: Abschlussarbeit, 175 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Anmerkungen: sehr dichte Arbeit (Anm. der Red.), Abstract: Die einschlagigen Archivbestande zur Wiener Munzstatte sind trotz ihrer guten Uberlieferung bislang noch weitgehend unbearbeitet geblieben, so dass sich sicher noch viele Fragen zur osterreichischen Munzgeschichte mit Hilfe der Quellen losen liessen. Die vorliegende Arbeit sieht sich als Beitrag zu einer umfassenderen uber den Munzrand hinausgehenden Sicht der Numismatik und als Anregung fur weitere ahnliche Arbeiten. Neben der Neubearbeitung des so genannten Munzbuch des Albrecht von Ebersdorf aus der Mitte des 15. Jahrhunderts wurde auch die in der Literatur als Nikolsburger Codex bezeichnete Handschrift bearbeitet. Die bereits etwas veraltete und tw. mangelhafte Literatur zum Wiener Munzwesen fallt vor allem durch das haufige Fehlen von Literatur- und Quellenangaben auf. Hinzu kommt, dass viele der Standardwerke aufgrund ihres Alters fast so schwer zuganglich sind, wie die Quellen selbst. Die vorliegende Arbeit versucht einen Beitrag zur Behebung dieses Desiderates zu liefern. Sie schliesst an Wissenschaftstraditionen die in Ostosterreich nach dem 2. Weltkrieg weitgehend erloschen sind an und verbindet sie mit modernen Ansatzen. Hier steht einmal nicht der ohnehin schon gut aufgearbeitete Wiener Pfennig sondern vielmehr das Umfeld seiner Herstellung im Blickpunkt. Ausgehend von den genannten Handschriften beschaftigt sich die Arbeit mit Organisation und Verwaltung der Wiener Munzstatte. So konnten neue Erkenntnisse zum Sozialstatus der beteiligten Personengruppen gewonnen bzw. altere Vorstellungen korrigiert oder prazisiert werden. Behandelt werden alle Ebenen von der landesfurstlichen Finanzverwaltung, uber die Leitung der Munzstatte bis zu den Munzar